« Zurück zur Übersicht

When the Earth Seems to Be Light

Synopsis

Driften, frei sein, den Körper spüren, für einen Moment die Erdenschwere überwinden - eine Clique georgischer Teenager erobert sich Fluchträume vor dem Alltag in Tiflis' verfallenen Betonwüsten: Sie skaten, hängen rum, hören Musik, reden lakonisch über ihr Leben, ihre Zukunft, über die Bedeutung von Freiheit, Liebe und Glück. In atmosphärischen Soundscapes und poetisch-ästhetisierten Landschafts-, Stadt- und Bewegungsbildern zeichnet der Film das stimmungsvolle Porträt einer jungen Generation im Zustand zwischen ätherischer Leichtigkeit und schwermütiger Perspektivlosigkeit - auf der Suche nach sich selbst und ihrem Platz in einer konservativen, aus der Balance geratenen Gesellschaft. (MK)

.

Anschließend:

Publikumsgespräch

Elke Krasny: musste leider abgesagt!
Natalie Tavadze: Studentin an der Diplomatischen Akademie Wien. Während ihres Studiums, hat Natia Tavadze als Korrespondentin in Deutschland für die georgischen Online-Zeitungen The Georgian Times und The Georgian Press gearbeitet.
Tatia Skhirtladze: georgische Künstlerin und Lehrende im Bereich Video an der Universität für angewandte Kunst Wien.

Sandra Voser (Moderation): studierte Landschaftsarchitektur, Kunstgeschichte und Europäische Ethnologie mit Fokus auf Stadtforschung und ist u.a. für dérive - Radio für Stadtforschung tätig.

Spielzeiten:

09.12.2016 / 20:30
Schikaneder

Film Infos:

Director:
Salome Machaidze, Tamuna Karumidze, David Meskhi

Land:
GEO/DEU

Länge:
75 min

Jahr:
2015

Version:
OmeU